Bayer 2:2 1.Fc Köln

17.05.2017

Der vorletzte Spieltag der laufenden Saison und das heutige Derby gegen die Pillen stand natürlich weiter für das Erreichen des in den letzten Wochen entstandenen Saisonziels "Europa".
Aber alles der Reihe nach. Die Derbywoche und speziell der Derbyvortag verlief, obwohl die Vorzeichen auf Grund des letzten Aufeinadertreffens eigentlich ganz gut standen, ruhig von Dannen. Die Vorgehensweise des Gegners kann man dabei als "unverständlich", "feige" oder "dumm" bezeichnen, vielleicht aber auch als "clever". Schlussendlich blieb der gewünschte "Befreiungsschlag" unsererseits jedoch aus. Auch wenn man sich nichts vorwerfen lassen muss, doch eine merklich unzufriedenstellende Situation.
Die Anreise zum heutigen Derby war eine der etwas besonderen Art. Früh traf man sich im Kölner Norden, um von dort aus per Fußweg via Leverkusener Brücke zum Stadion zu gelangen. Kam man über die Brücke und durch den anliegenden Park und sogar noch in die Anfänge der Stadt hinein, war dann jedoch leider Schluss. Die Schmier riegelte alles ab und begleitete uns von dort aus zum Stadion. Von Lev bis dahin nichts zu sehen. Als man kurze Zeit später den kleinen Fluss entlang zum Stadion schlenderte, es war ja noch genug Zeit bis zum Spielbeginn, zeigten sich die Pillen dann doch noch. So schafften es abgezählte 31 Mann doch unseren rund 500 Mann starken, von der Schmier gut bewachten Haufen auf der falschen Seite des Ufers gegenüber zu treten. Für das nächste mal wissen wir Bescheid und werden wasserfeste Angleranzüge an haben und übers Wasser laufen lernen, die geschätzt 200 Bullen überlaufen wir dann auch noch.
Wie gesagt: das Spiel der Spiele in dieser Saison, denn bei einem Sieg hätte mit großer Wahrscheinlichkeit bereits die Europaleaque gewunken. Unsere Mannschaft kam schlecht ins Spiel rein. Timo Horn musste das ein oder andere mal fest zupacken. Nach knapp einer viertel Stunde stand es dann jedoch 1:0 für uns. Jojic brachte die rund 8000 Kölner das erste mal so richtig in Extase. In der ersten Halbzeit passierte nicht mehr viel nennenswertes. Dafür began die zweite Hälfte umso spektakulärer. Klünter netzte nach einem Weltklasse Solo zum 2:0 für uns ein, absolute Weltspitze. Schien sich der ein oder andere dem Sieg schon sicher, schlugen die Aspirinlutscher doch noch zwei mal zu und das Spiel endete 2:2. Auf Grund der Spielanteile geht das Unentschieden wohl in Ordnung, dennoch natürlich unglücklich für uns nach einer Zweitore-Führung noch die drei Punkte aus der Hand zu geben.
Stimmungstechnisch kann man mit dem heutigen Auftreten sehr zufrieden sein. Nach kleinem "Weißer-Rauch-Intro" legten wir standesgemäß stark los. Zeitweise konnten innerhalb des Gästeblocks Mitmachquoten nahe der 100% verzeichnet werden und auch die umliegenden Blöcke machten merkbar gut Radau. Der Wechselgesang "Come on FC" wurde wie immer bei den Pillen laut und lange zelebriert, ein Gaumenschmauß. Nach den Toren gingen jeweils paar Bengalen an, auch dies unterstütze den heute echt guten Auftritt. Leider, vielleicht logisch oder sagen wir mal nicht unüblich, flachte die Stimmung nach dem ersten Treffer des Gegners etwas ab, ohne aber wirklich dem Tag einen Abriss zu geben. Schlussendlich schauen wir auf einen akustisch, sowie fußballerisch lauten und spannenden Fußballsamstag zurück. Dann müssen wir halt nächste Woche gegen Mainz zuhause Europa klar machen. Hatte man gehofft der Gegner rafft vielleicht, welchen Weges wir gekommen sind, verlief der Rückweg neben ein, zwei mal Schmierflaxerei ruhig ab.
Nächste Woche mit aller Macht gegen Mainz nach Europa !!!








1.Fc Köln 4:3 Sv Werder Bremen

08.05.2017

Das vorletzte Heimspiel bescherte uns die Begegnung gegen die Bremer, leider wieder am für uns schwer hinnehmbaren Freitagabend-Termin.
Das Spiel unter Flutlichtatmosphäre war eins der spannendsten Auftritte unseres geliebten Fc in dieser Saison. Ständiges Hin und Her ließ uns am Ende des Abends als verdienter Sieger hervorstehen. Ein fulminantes 4:3 lässt unsere fast begrabenen Träume von Europa weiter aufleben. Die Stimmung am heutigen Tage beschreiben wir mal als spielbezogen. In den Phasen von Führung und Heiterkeit wurde es immer wieder beachtlich laut. Kamen die Bremer wieder ran, wurde es teilweise erschreckend leise. Für uns einfach nicht erklärbar. Wen so ein Spiel nicht mitreißt und wer es nicht verstanden hat, dass uns unserer Mannschaft in schwierigen Phasen des Spiels mehr braucht als bei hoher Führung, sollte seine Rangehensweise des Stadionbesuchs stark überdenken.
Überdenken sollten auch die zuständigen Mannen rund um unseren geliebten Fc, wie man mit Fans umgeht und ob die Androhung von Stadionverboten plus Aussprechen von Existenzbedrohung durch hohe Regressforderungen für simple Spruchbänder das Mittel der Wahl sein sollte?! Die Stimmung zum Verein scheint sich wohl auf ein Tief zu zubewegen. Am Ende des Tages geht man nach einem heutigen Tage dann aber doch zufrieden ins Bett und freut sich bereits jetzt auf nächste Woche. Derby ? Pillen weghauen und den Traum von Europa weiter träumen.





Borussia Dortmund 0:0 1.Fc Köln

02.05.2017

31. Spieltag und das Spiel in Dortmund bescherte uns einen torlosen Nachmittag. Zeitig per Bahn angereist, konnte der Block entsprechend beflaggt werden. Unsere Mannschaft kämpfte heute aufopferungsvoll für den einen Punkt beim Tabellenvierten in Dortmund. Hätte man zeitweise sogar durch die ein oder andere kleinere Gelegenheit in Führung gehen können, ist es am Ende des Tages wohl ein glücklicher Punkt, drauf geschissen.
Akustisch konnten wir an den im letzten Jahr doch guten Auftritt nicht anknüpfen. Lediglich der Wechselgesang und etwaige Ausreißer nach oben, machten uns zufrieden. Der Rest, wie zu häufig in den letzten Wochen, nicht wirklich unseren Erwartungen entsprechend.
Erwähnenswert noch unser Spruchband passend zum irrsinnigen Gelaber Christian Seiferts von unter der Woche, der uns Ultras und Fans als "die Totengräber der Fankultur" bezeichnet und dem Deutschen Fußballfan Heuchelei vorwirft. Wir wollten mit unserem Spruchband an der Stelle gar nicht wieder all die Werte, für die wir Tag für Tag einstehen, in den Vordergrund rücken, sondern den Spielball einfach mal zurückschieben.

"Totengräber? Ihr habt genug Leichen im Keller!" ist dabei wie wir finden selbsterklärend.

So ging es immerhin mit einem Punkt mehr auf dem Konto wieder zurück in unsere schöne Domstadt.




1.Fc Köln 1:1 Hoffenheim

26.04.2017

Der 30. Spieltag und das ungeliebte Heimspiel gegen den Geldregen aus Hoffenheim am dazu noch ungewollten Freitag-Abend lies heute die Herzen bemerkbar voller Begeisterung extrem hoch schlagen.
Der Fc mit einer guten Leistung am heutigen Tage schaffte es nach rund einer Stunde gegen den finanziell gespritzten Tabellendritten durch Bittencourt in Führung zu gehen. Mit Herz verteidigten unsere Mannen diesen Führungstreffer, leider nur bis zur dritten Minute der Nachspielzeit. So kassierten wir mehr als unglücklich quasi zum Abpfiff noch den Ausgleich und trennen uns heute von den Hopp-Spastis mit 1:1.
Die Stimmung heute würden wir als durchschnittlich bewerten, leider so oft wie in dieser Saison. Hier und da Ausreißer nach oben, aber auch immer wieder längere Phasen des "Gegrummels". Das in Müngersdorf jedoch gegnerkritische Gesänge durch Durchsagen des Stadionsprechers unterbrochen werden, enttäuscht uns sehr und macht uns zugleich sauer. Kritik zu äußern, sei es durch Spruchbänder, Gesang oder andere Medien wie Flyer etc., gehört für uns als Ultras zu den unabdingbaren Freiheitsgraden. Diese zu missachten stellt demzufolge für uns eine signifikante Einengung des Fanseins dar und kann für uns so nicht stehen bleiben.
Unsere zwei Spruchbänder am heutigen Tage setzen sich thematisch sowohl kritisch mit dem Gegner, als auch mit dem von Grund auf behinderten Freitagstermin auseinander.
"Ein Verein ohne Seele und Herz, danke DFB für diesen Kommerz" und "Für uns scheiss Freitags-Abend-Kick, der Hopp daheim den Butler fickt" erklären sich dabei größtenteils selber. Zweites spielt im Weiteren darauf an, dass Dietmar Hopp beim Auswärtsspiel seiner Ottos hier in Müngersdorf immer daheim bleibt. Wir bitten hiermit auch dies weiter so Hand zu haben, denn hier in Köln ist für ein Mäzen kein Platz.
So endete der Tag mal wieder relativ ernüchternd mit einem Unentschieden und nicht wirklich berauschender Stimmung.






Fc Augsburg 2:1 1.Fc Köln

17.04.2017

Der 29. Spieltag verschlug uns nach Augsburg. Zeitig per Bus angereist erreichte man am Morgen einen in Stadionnähe gelegenen Biergarten. Nach dem ein oder anderen Getränk ging es dann ins Stadion. Freudig alles hergerichtet, gab es zum Intro viele rot-weiße Schwenker zu sehen. Der für uns an diesem Tag letzte schöne Moment.
Ein dermaßen schwaches Auftreten und eine absolut verdiente Niederlage geben unseren Träumen von Europa einen deutlichen Dämpfer. Gegen einen Abstiegskandidaten, der in den letzten Wochen keine guten Ergebnisse erzielte, so aufzutreten, macht uns zu gleich extrem enttäuscht und glücklich, dass wir bereits 40 Punkte haben.
Stimmungstechnisch gab es trotz des extrem schwachen Spiels immer wieder gute Passagen. Ohne so richtig zu überzeugen, muss man mit dem Auftritt heute dennoch nicht hochgradig unzufrieden sein.
In den nächsten Wochen muss wieder deutlich verbessert aufgetreten werden, am besten direkt am Freitag gegen die Hopp-Spastis damit anfangen.






2 3 4 5 6 7 8 9 10